Heute morgen um 5 Uhr deutscher Zeit stellte Tatsumi Kimishima, Präsident von Nintendo, die lang erwartete Hybrid-Konsole des japanischen Game-Giganten vor. Mit einer traditionellen Verbeugung begrüßte er das Publikum sowie dutzende Kameras und verkündete das Release-Datum: 

Am 3. März ist es soweit. Einen definitiven Preis für den europäischen Markt nannte er noch nicht; gemessen am US-Preis dürfte er zwischen 300 und 350€ liegen.

Die zentrale Einheit der Switch kommt wie eine Handheld-Konsole daher. Mittels einer Docking Station ist jedoch der komfortable Anschluss an das heimische Entertainmentsystem möglich, und so wird Nintendos neue Flaggschiff primär als stationäre Spielekonsole beworben. Bemerkenswert sind vor allem die Steuerungsmöglichkeiten, die Spielerinnen und Spielern in Zukunft offen stehen.

Sharing the Joy

Yoshiaki Koizumi stellte das Controller-System der Switch vor, die sogenannten „Joy-Cons“. Diese lassen sich in der Basisversion am Joy-Con-Grip befestigen und stellen so ein handfestes Modul für die Steuerung am Fernseher dar. Sie lassen sich aber auch am Monitorteil der eigentlichen Konsole befestigen und verwandeln sie so in einen Handheld Device.

Die Joy-Cons lassen sich sogar komplett abnehmen, so dass die Spielsteuerung nicht nur mit dem Steuerungskreuz und den Tasten, sondern auch mit Bewegungen und Gesten funktioniert.Gyrosensor und Motioncontrol an beiden Joy-Cons sorgen dafür, dass Handbewegungen genauestens registriert und auf den Bildschirm übertragen werden – ähnlich, wie wir es schon von der Wii kennen. So lässt sich die Konsole beidhändig bedienen – oder auch von mehr als einer Person. Bei vielen Spielen soll es möglich sein, ein Joy-Con an einen Freund weiterzugeben, um gemeinsam zu spielen. Nintendo nennt das „Sharing the Joy“, zu deutsch also „die Freude teilen“.

Nintendo hat die Controller außerdem mit einer Infrarot-Kamera ausgestattet, die Gesten und Handbewegungen differenzieren und den Abstand zum Joy-Con messen können. Zusätzlich bietet Nintendo einen größeren „Pro-Controller“ an. Pro- und Basisversion können ebenfalls mit den Amiibos interagieren.

Endlich – Legend of Zelda: Breath of the Wild

Mit dem Start der neuen Konsole wird Nintendo nun bereits im März die Neuauflage des Klassikers Zelda veröffentlichen.

In einem Open-World-Ansatz macht Link sich abermals auf, um Hyrule von Ganon zu befreien. Dabei hat er mehr Bewegungsfreiheit als je zuvor: Berichten zufolge soll die Spielwelt die maximale Größe für die Wii U ausreizen. Darüber hinaus lernt Link im Verlauf des Spiels neue Fähigkeiten und selbst Gegenstände können zweckentfremdet werden, um auf seiner Quest zu helfen.Alles in allem sieht es so aus, als habe es das Nintendo-Team geschafft, den  Vorsatz seines Produzenten von 2015 zu realisieren. Aonuma verschob den Release mit der Begründung, dass man sich darauf fokussieren wolle, ein endgültiges („the ultimate and most complete“) Zelda zu erschaffen. 

LAN-Party? Kabellos mit Switch!

Nintendo kündigte die Möglichkeit an, bis zu 8 Geräte kabellos miteinander zu verbinden. So haben alle Beteiligten einen eigenen Bildschirm, auf dem sie miteinander interagieren können. Darüber hinaus will Nintendo ein eigenes Online-Netzwerk für Matchmaking und Multiplayer-Modi zur Verfügung stellen. In der Testphase soll dies sogar kostenlos sein. 

Fraglich ist, wie viele Spiele sich in dieser Testphase auch wirklich testen lassen. Nintendo hält sich eher bedeckt. Aktuell seien 80 Titel in Arbeit, doch zum Release im März scheint bisher außer Zelda nur ein Partyspiel (1-2-Switch) bestätigt. Im Frühjahr sollen Mario Kart 8 Deluxe und im Sommer dann Splatoon 2 folgen. 

Super Mario Odyssey erscheint hingegen erst Ende des Jahres, ebenso wie eine neue FIFA-Ausgabe und eine tragbare Version von Skyrim

Unser Fazit: 

Die Umsetzung eines Hybrids aus stationärer und Handheld-Konsole scheint durchaus vielversprechend, zumal Nintendo mit einer Akkulaufzeit von bis zu sechs Stunden wirbt. Doch wie jede Konsole wird sich die Switch im Alltag mit verschiedenen Spielen bewähren müssen. Schwierig, wenn die meisten Spiele erst Monate nach Einführung der Switch erscheinen.

AL | Bild: Nintendo | Video: Nintendo auf youtube